Detox your mind!
Blog,  Lifestyle

Detox your mind!

Wieso eigentlich detox your mind? Zur Zeit der Coronavirus-Krise ist es schwer allen Nachrichten-, WhatsApp(Gruppen)-Fluten und Gesprächen über dieses Thema aus dem Weg zu gehen. Jeder scheint nur noch ein Gedenken im Kopf zu haben. Natürlich sollte man zurzeit  die Lage sehr ernst nehmen. Allerdings sind diese Situationen immer ein Neuanfang. Ohne Krisen werden wir uns nicht aus unserer Komfortzone bewegen und Änderungen anstreben. Warum auch? Wir Menschen sind Gewohnheitstiere und lieben es alles in unserer kleinen Welt geordnet zu haben. Doch daran wächst man nicht. Detox your mind!

Die Zeit für Detox ist gekommen!

Die Zeit in der wir alles was wir kennen herunterfahren müssen, vor allem Dinge, wie Wirtschaft-, Berufs- und Privatleben, sollten wir für uns nutzen. Es ist jetzt die Zeit gekommen für sich zu sein. Die große Chance, die ich hierbei sehe ist, dass du dies nicht alleine machst, sondern jeder macht. Natürlich ist die momentane Situation für viele angsteinflößend und löst Unbehagen aus. Vielleicht fühlst du dich sogar in deinem Freiheitsgefühl beraubt. Häufig fühlen wir uns nicht mehr mit uns verbunden oder mit dem Leben überfordert. Als hätte eine äußere Kraft uns völlig aus der Bahn geworfen.

In diesen Momenten ist es hilfreich zu wissen, was deine Zuflucht ist. Hiermit meine ich nicht Dinge wie in den Fernseher starren, ein Glas Wein trinken oder wahllos irgendwelches Essen in sich hineinzustopfen, in der Hoffnung, dass es dich glücklich macht. Ich spreche aus eigener Erfahrung, wenn das Gefühl des überfordert seins hochkommt, weil man auf der Suche noch einem Ausgleich ist. Jetzt ist die Zeit da innezuhalten um sich neu auszurichten. Detox your mind!

Dein Rückzugsort für die Seele

Jeder sollte seinen Rückzugsort kennen und nutzen lernen. Wenn du eine schwere Situation vor dir hast oder vielleicht sogar schon mittendrin bist, ist es hilfreich zu wissen, wo du den „Pause“-Knopf drücken kannst. Meine Form der Pause ist zum Beispiel die Mediation, das Pranayama (Atemübungen) oder die Asanapraxis. Manchmal, wenn ich mich verloren oder müde fühle, wende ich eine dieser Techniken während meiner Mittagspause an. Sofort merke ich, wie ich mich entspanne und konzentrierter die Aufgaben des Nachmittages anpacken kann. Nun habe ich allerdings mehrere Jahre benötigt, um zu verstehen was ich benötige. Vielleicht machst du dir auch immer mal wieder Gedanken, weißt aber nicht wo du ansetzten sollst. 

Jeder Mensch hat andere Vorstellungen, Bedürfnisse und dementsprechend Anforderungen, was ihren Rückzugsraum für die Seele angeht. Es ist enorm wichtig, dass du deine Form des Rückzugs nicht willkürlich suchen und mit niemand anderen (aktiv) teilen solltest. Es ist deins. Ich kenne Leute die Joggen gehen, die Waldspaziergänge machen oder backen und dort sich ihrer Sache völlig hingeben. Das heißt in diesem Moment sind diese Personen in völliger Präsenz. Präsenz meint das Hier und Jetzt. Sobald du deinen Rückzugsort der Seele für dich gefunden hast, sobald du dieses Gefühl erlebt hast und dich an die Situation deiner völligen Hingabe in den Moment erinnerst, wirst du diese Form des-zu-dir-zurück Kommens immer wieder praktizieren.   

Bist du also in einem Moment der Auffuhr, so kannst du einen Atemzug nehmen, dich in die Situation deines Rückzugsortes begeben und das Gefühl der Sicherheit wieder mit in den Moment nehmen. 

Genau das sind Kleinigkeiten in denen du Situationen, wie die Corona-Krise, bewältigen kannst. Du kannst abschalten, bei dir sein. Wenn du das kannst, bist du danach in der Lage anderen Menschen zu helfen. 

Wie du deinen Rückzugsort findest 

Starte dein Detox bei dir Zuhause. Magst du dein Zuhause? Oder würdest du gerne etwas ändern? Deine Wohnung oder dein Haus ist ein Spiegel deines Selbst. Es ist okay, wenn es etwas chaotischer ist oder jedes Ding einen genau festgeschriebenen Platz hat.  Dennoch sollte es sauber sein und soweit aufgeräumt sein, dass du dich wohl fühlst. Nutze die Zeit jetzt Zuhause und mache einen Frühjahrsputz. Sortiere Dinge, die du nicht mehr benötigst, einfach nicht mehr zu dir passen oder kaputt sind, aus. Nutze die Zeit! Vielleicht kannst du ja die Marie Kondo Methode anwenden. Mir hat sie auf jeden Fall geholfen!

Schalte alles aus was dich ablenken könnte. Musik, Handy, den TV, die Spielekonsole oder andere Dinge. Nehme dir etwas zu schreiben. Nun überlege, was dir besonders viel Spaß macht und was du gerne ausprobieren möchtest, es aber aus Angst oder Zeitmangel nie gemacht hast. Du bist niemals zu alt um etwas Neues zu erlernen. Sicher wird man mit 70 nicht unbedingt den Handstand erlernen. Yoga beispielsweise kannst du in jedem Alter praktizieren. Es ist immer eine Frage des Blickwinkels. Lässt du dich voll und ganz auf das Yoga ein, hast du immer einen Nutzen. Schreibe alle Dinge auf, die du schon immer machen wolltest oder du der Meinung bist, dass es dein Rückzugsort werden könnte.

Nun schreibst du dir deine hochkommenden Gedanken auf. Jede Art der Gedanken, egal, ob positive oder negative sind erlaubt. Sollten deine negativen Gedanken überwiegen, wirst du dir jetzt vorstellen, wie es ist die positiven Seiten durchzuführen oder du unterstreichst dir, die bis jetzt aufgeschriebenen positiven Gedanken.

Nun strukturiere dir deine Liste neu. Mit was möchtest du unbedingt anfangen? Schreibe dir alles mit Bulletpoints von Oben nach Unten auf. Hinzu fügst du die entsprechend positiven Gedanken. Bist du damit fertig lässt du die Liste erst einmal liegen. Am nächsten Tag schaust du dir deine Liste an. Ist die Priorisierung noch die Selbe? Höre auf dein Bauchgefühl und nicht auf deinen Kopf! Jetzt ist die Zeit gekommen: du liest dich in dein Prio 1 gewähltes Thema ein. Google ist dabei sicherlich sehr hilfreich oder du hast dir vielleicht dazu schon das ein oder andere Buch gekauft. Starte heute und nutze die Zeit. Detox your mind.

Namasté 

Pia